Neuer Bankenkollektivvertrag: Grundsatzvereinbarung

Am Mittwoch, den 9. Mai, wurde, nach einem Verhandlungstag zwischen dem Arbeitgeberverband ABBL einerseits und der gemeinsamen Gewerkschaftsfront ALEBA – OGBL Financial Sector – LCGB-SESF auf der anderen Seite, eine Grundsatzvereinbarung über einen neuen Kollektivvertrag für Bankangestellte 2018-2020 getroffen.

Diese Vereinbarung beinhaltet die Einführung eines neuen Klassifizierungs- und Vergütungssystems, einschließlich der Zahlung eines um 10% erhöhten Juni-Bonus im Jahr 2018, Verbesserungen bezüglich der „Arbeitszeitbestimmungen“ sowie des „bestehenden Ausbildungsvertrags“.

Sie unterliegt nun der Zustimmung der jeweiligen statutarischen Organe jeder Partei.

Es versteht sich von selbst, dass die Sozialpartner im Falle einer solchen Genehmigung so bald wie möglich den endgültigen Wortlaut des neuen Tarifvertrags ausarbeiten werden.

 

Im Rahmen einer LCGB-SESF Delegiertenversammlung am 14. Mai 2018, stimmten die Delegierten der Grundsatzvereinbarung über einen neuen Kollektivvertrag für Bankangestellte zu.

Zurück zur Übersicht